Gemeinnütziger Verein Kücknitz e. V.

Suchen

Kalender

<<  Februar 2024  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
12131415161718
2022232425
272829   

Der GMVK berichtet (Juni 2004):

Der Gemeinnützige Verein Kücknitz e.V. (GMVK) gibt seinen Mitgliedern alljährlich zu den üblichen Informationen und Berichten vor bzw. nach der Jahreshauptversammlung einen Bericht über die geleisteten und geplanten Aktivitäten des Vereins.

In diesem Jahr haben wir den Jahresbericht für das Jahr 2003 bereits ins Internet gestellt und wollen diesen nun mit den Berichten und Beschlüssen von der Jahreshauptversammlung ergänzen.

Wir wollen den Kücknitzer Bürgern Einblick in die Vorstands-, Vereins- und Öffentlichkeitsarbeit des GMVK geben. Weiter möchten wir interessierten Kücknitz Bürger für unsere gemeinnützige Arbeit für Kücknitz und als Mitglieder für den GMVK gewinnen.

Der Verein, der Vorstand:

Nach der Jahreshauptversammlung des GMVK im März 2004 setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen:

  1. Vorsitzender Werner Macziey
  2. Vorsitzender Hans Rathje Reimers
  3. Schriftwartin Wiebke Felser
  4. Schriftwartin Hilma Willer
  5. Kassenwartin Roswitha Hennrich
  6. Kassenwart Georg Sewe
  7. Beisitzer Herbert Möller
  8. Beisitzer Ulrich Kloss
  9. Beisitzer Michael Lüdemann
  10. Beisitzer Dietrich Schnell
  11. Kassenprüfer:
  12. Kassenprüfer: Herr Heinz Koch
  13. Kassenprüfer: Herr Frank Lewin

Der Verein, die Mitglieder:

Der Verein hat z. Zt. fast 270 Mitglieder, darin enthalten sind 20 korporative Mitglieder, (Kücknitzer Vereine und Verbände). In diesem Jahr sind bereits vier Kücknitzer Bürger dem GMVK beigetreten.
Werben auch Sie für unseren Verein, denn nur durch unsere Stärke können wir die gemeinnützigen Ziele für Kücknitz erreichen.

Kasse, Kassenbericht, Kassenvoranschlag:

Im Kassenbericht für 2003 waren Einnahmen von 10.000,– EUR und Ausgaben von 10.500,– EUR verbucht. Darin sind Spenden und sonstige Zuwendungen in Höhe von 9.850,– EUR an Kücknitzer Vereine und Verbände enthalten. Der Kassenvoranschlag für 2004 hat ein Volumen von ca. 12.300,– EUR, mit Spenden und Zuwendungen in Höhe von ca. 9.300,– EUR.
Auf der Jahreshauptversammlung des GMVK spendete ein langjähriges Mitglied 250,– EUR für die Vereinsarbeit, dafür nochmals ein herzliches Dankeschön.

Veranstaltungen:

  • Niederdeutsche Bühne im Trave-Gymnasium
    Der GMVK veranstaltete in der letzten Spielzeit vier Aufführungen der Niederdeutschen Bühne Lübeck im Trave-Schulzentrum. Die Veranstaltungen waren gut besucht. Die Stimmung ist prima, und auch die Schauspieler fühlen sich in Kücknitz sehr wohl. Es hat sich mittlerweile ein richtiges Stammpublikum gebildet.
     
  • Maisingen auf dem Kücknitzer Kirchplatz
    Seit vielen Jahren stellt der GMVK mit der FF-Dummersdorf den geschmückten Maibaum auf und veranstaltet traditionell das Maisingen auf dem Kirchplatz. Auch in diesem Jahr fand das Maisingen mit dem St. Johannes-Chor und -Bläsern sowie den Tanzgruppen vom TSV Kücknitz statt. Der GMVK bot Kaffee, Kuchen und kalte Getränke an. Der Erlös von ca. 222,– EUR wurde dem Spendenkonto "Kirchplatzumgestaltung" gutgeschrieben.
     
  • Weihnachtsbaum auf dem Kirchplatz
    Auch der Weihnachtsbaum auf dem Kirchplatz wird vom GMVK unter aktiver Hilfe der FF-Dummersdorf seit Jahrzehnten zum 1. Advent aufgestellt. Um den mit Lichterketten und vielen bunten Päckchen geschmückten Weihnachtsbaum treffen sich viele Kücknitzer Schulkinder der Kücknitzer Schulen und singen und spielen Weihnachtslieder. Ein Stand mit heißen Würstchen und Glühwein lädt gleichzeitig zum Klönschnack ein.

    Der Reinerlös und die Spenden werden z. Zt. für die Umgestaltung des Kirchplatzes verwendet. Diese kleine Veranstaltung findet jedes Jahr am Samstagvormittag vor dem 1. Advent statt und wird von Jahr zu Jahr mehr von den Kücknitzern besucht.
     
  • Gedenkfeier zum Volkstrauertag
    Seit 1956 veranstaltet der GMVK eine Gedenkfeierstunde zum Volkstrauertag am Ehrenmal auf dem Waldhusener Friedhof. In einer besinnlichen Feier mit "Worte des Gedenkens", die von Kücknitzer Pastoren gesprochen und musikalisch von den St. Johannes-Bläsern umrahmt werden, legen der Vertreter der Hansestadt Lübeck und die Vertreter von Kücknitzer Vereinen, Verbänden und Parteien Kränze nieder.
  • Ortsteilgestaltung
    – Kücknitzer Kirchplatz mit Wochenmarkt und öffentlichen Toiletten
    Auf der letzten Jahreshauptversammlung des GMVK hat eine Spendensammlung für die Kirchplatz-Umgestaltung einen Betrag von 200,30 EUR erbracht. Dafür herzlichen Dank den Spendern.
    Bitte helfen auch Sie uns, spenden Sie für die Umgestaltung des Kücknitzer Kirchplatzes.

    – Plus-Markt am Kirchplatz
    Auf dem ehemaligen Wochenmarktplatz sollte ein Plus-Einkaufsmarkt gebaut werden. Die Baugenehmigung lag bereits vor, als der GMVK davon Kenntnis erhielt und feststellen musste, dass hier ein Gebäude "ohne Gesicht" zur Straße gebaut werden sollte und gar nicht dem gültigen Bebauungsplan entsprach. Nach schriftlichen Protesten des GMVK beim Bausenator wurde die Baugenehmigung wieder eingezogen.

    – Lidl-Markt am Kirchplatz
    Nachdem der "Plus-Markt" nun nicht mehr am Kirchplatz bauen will, bemüht sich der Lidl-Markt an dieser Stelle, einen Einkaufsmarkt zu bauen. Die Bauanfragen bzw. die Baugenehmigungen liegen noch nicht vor. Der GMVK wird aber auch hier sehr wachsam sein, damit ein vernünftiger Bau geplant wird, der sich am Kirchplatz, "unserer guten Stube", gut einfügt.

Wirtschaft und Handel

  • Bauschutthalde "Fa. Scheel" in Siems auf dem ehemaligen Flendergelände
    Auf der Jahreshauptversammlung des GMVK wurde massiv Beschwerde darüber geführt, dass es bei der Fa. Scheel mit dem Recycling von Bauschutt mit den entsprechenden Umweltauflagen nicht allzu genau genommen wird. Der auf der Versammlung anwesende Bürgermeister, Herr Bernd Saxe, wurde gebeten, sich der Sache anzunehmen.

    Auch der GMVK wird diesen Punkt mit den beteiligten Vereinen und Verbänden in der nächsten Kücknitzer Runde oder in einer eigenen Veranstaltung mit der IG "Lärm macht krank", dem GMV-Siems und weiteren Vereinen weiter verfolgen. Erforderlicherweise soll der Pachtvertrag zwischen der Stadt Lübeck und der Fa. Scheel, der bis 2005 läuft, nicht verlängert werden.
     
  • Fa. Lehmann und das ehem. Flendergelände
    Nachdem die Fa. Lehmann ihr Kaufinteresse an dem Flendergelände in der Presse mitgeteilt hatte, wurde auch die LHG aktiv und erhob Anspruch auf das Gelände. Der GMVK setzte sich für die Option Lehmann ein, weil wir hier eine schnellere Realisierung des Umschlag-Betriebes erwarten als bei der LHG. Auch die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in unserem Stadtteil spielte bei der Entscheidung eine wichtige Rolle. Zwischenzeitlich hat sich auch die Lübecker Bürgerschaft für Lehmann entschieden.
     
  • Die wirtschaftliche Zukunft des Stadtteils Kücknitz
    Auf der Jahreshauptversammlung des GMVK hielt Herr Bernd Horst von der IHK Lübeck ein Referat zum Thema: "Wirtschaft und Handel an der mittleren und unteren Trave im Zeichen der Globalisierung und der EU-Osterweiterung". Er berichtete unter dem Motto "Die Hanse lebt – der Ostseeraum boomt", dass in wenigen Jahren 95 % der Ostseeküste zur Europäischen Union gehören werden und Deutschland, mit seinen Ostseehäfen wie Lübeck eine große Chance hat, dass der Umschlag über seine Häfen erfolgt. Polen und die Baltischen Staaten müssen noch große Anstrengungen machen. Russland mit St. Petersburg ist der größte Absatzmarkt, hier liegt unsere Zukunft, die wir in Lübeck nicht verschlafen dürfen.

    Der Bürgermeister, Herr Bernd Saxe, Gast der Veranstaltung, ergänzt: Kücknitz ist immer ein Industrie-Standort gewesen und wird es auch bleiben. 25.000 Arbeitsplätze sind hier in den letzten Jahren verlorengegangen. Schwerindustrie wird nicht mehr entstehen. Moderne Hafendienstleister, wie die LHG, Lehmann und Combisped, sind gefordert, den Konkurrenzkampf mit den anderen Häfen aufzunehmen. Lübeck ist eine Hafenstadt, hier ist unsere Zukunft. Auch das ehem. Preußen-Elektra-Gebiet muss sehr schnell einer Nutzung zugeführt werden, es eignet sich ganz besonders für den Hafen.

    Was aus dem Villeroy & Boch-Gelände wird, ist z. Zt. ungewiss. Das Baurecht ist da; aber die Stadt und die IHK haben seit langem keinen Kontakt mehr zu dem Investor. Wahrscheinlich wäre anstelle eines so großen Projektes, wie dort geplant, eine kleinteilige Lösung günstiger gewesen.

    Herr Horst Lehmann, ebenfalls Gast der Versammlung, dankte dem GMVK für die Unterstützung in den letzten Wochen und berichtete: Wir sind froh, mit Unterstützung der Bürger und der Bürgerschaft den Zuschlag bekommen zu haben. Die Vision der Fa. Lehmann: Einen kleinen Skandi-Kai schaffen, wo Trailer- und LKW-Umschlag stattfindet, aber auch Passagierabfertigung mit jährlich etwa 20.000 Passagieren. Im Endausbau, der ca. 1-1,5 Jahre dauern wird, werden ca. 120 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Verkehr, ÖPNV
Verkehrsprobleme, ÖPNV

  • Bahnhof Kücknitz
    Der Bahn-Haltepunkt im Roten Hahn wird gut angenommen. Eine vernünftige Verkehrsanbindung an das Bus-Netz des Stadtverkehrs, ein Wartehäuschen und die Zugansage fehlen immer noch. Wir hoffen auf eine Änderung beim Fahrplanwechsel im Sommer 2004. Hier wird sich der GMVK auch weiter aktiv mit einbringen.

  • Innerörtliche Buslinie 40 in Kücknitz

    Sehr schnell und ohne viel Gerede wurde im letzten Jahr auf Beschluss der Lübecker Bürgerschaft die Buslinie 40 eingestellt. Im Herbst letzten Jahres bemühten sich der GMVK und die SPD-Kücknitz mit den zuständigen Behörden und Ämtern, die Hochofensiedlung mit der Eisen- und Kupferstraße wieder besser an das Verkehrsnetz des Stadtverkehrs anzubinden. Der GMVK hofft, dass mit dem Sommerfahrplan 2004 eine Lösung geschaffen wird. Der GMVK bleibt auch hier am Ball.

  • Fußgängerüberweg am Trave-Schulzentrum

    Dieser Überweg soll nun endlich mit einer Fußgängerampel besser gesichert werden. Der GMVK hat sich hier seit vielen Jahren bemüht, eine Entschärfung des Überweges, besonders zum Schulschluss, zu erreichen.

  • Herrentunnel und Mautgebühr

    Sehr bald wird der Herrentunnel fertig sein, wir werden das leidige Verkehrshindernis "Herrenbrücke" sehr schnell vergessen, aber dafür dürfen wir dann auch eine Maut bezahlen. Die Gemeinnützigen Vereine Kücknitz, Siems, und Schlutup sowie die "Kücknitzer Runde" haben schriftlich die zuständigen Ämter und Behörden sowie die Lübecker Bundestagsabgeordneten und den Lübecker Bürgermeister aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass für die Lübecker Bürger nördlich der Trave eine Sondermaut eingerichtet wird. Federführend für uns alle ist hier der GMV Siems.

  • Weitere Verkehrsprobleme, die vom GMVK immer wieder zur Sprache gebracht werden, sind:

    – Verbreiterung des Radweges in der Dummersdorfer Straße
    – Lärmschutzmaßnahmen und permanente Geschwindigkeitsüberwachung auf der B 75 zwischen Siems und Kücknitz
    – Erhöhung der Überwachung des ruhenden und fließenden Verkehrs im Stadtteil
    – Ausbau der Seelandstraße, um den Verkehr in der Kücknitzer Hauptstraße zu entlasten.
    – Verkehrsberuhigung und Ausbesserung der Straße "Waldhusener Weg"
    – Ausbau des Europa-Rad-Wanderweges in Kücknitz

Umwelt- und Naturschutz

  • Dummersdorfer Ufer, Wanderwege und Parkplatz Stülper Huk
    Seit längerer Zeit verfolgt der GMVK die Arbeiten an den Rund- und Wanderwegen und am neuen Parkplatz mit großer Aufmerksamkeit. Bisher sind die Vereinbarungen, die wir in der "Kücknitzer Runde am runden Tisch" mit der Unteren Naturschutzbehörde getroffen haben, alle eingehalten worden. Warten wir ab, was am alten Parkplatz mit den Behinderten-Stellplätzen passieren wird.

  • Renaturierung Kücknitztal (Mühlbachtal)

    In einem vom GMVK und dem Forstamt Waldhusen geleiteten Arbeitskreis "Renaturierung Mühlbachtal" erarbeiteten Plan soll das Tal landschaftlich und ökologisch umgestaltet werden. Das Umweltamt hat die Pläne weitgehendst genehmigt, die Finanzierung des Projektes ist zum größten Teil durch Ausgleichsmaßnahmen der Tunnel-Baugesellschaft gesichert. Die Arbeiten am Bachlauf sind bis zur Seelandstraße abgeschlossen, die Sohlabstürze sind alle entfernt. Noch fehlen die Rodelbahn und die Sitzbänke aus den vorhandenen Baumstämmen. Auch der Weg quer durch das Tal muss noch überholt werden. Die alte Tanzfläche aus den 20er Jahren wird der GMVK noch in diesem Frühjahr von Erde und Laub befreien.

Der Vorstand, Juni 2004